Warum traditionelle CAD-Workstations nicht mehr zeitgemäß sind

von Maximilian Depta | Dienstag, 23. Juni 2020

Nicht nur der Blick auf die Kosten spricht für die Virtualisierung Ihrer Arbeitsplätze. Es gibt noch viele weitere unschlagbare Vorteile, warum sich ein Umstieg für Sie lohnt.

Warum traditionelle Workstations aus der Zeit gefallen sind

Traditionelle Workstations sind teuer. Die Kosten für einen Arbeitsplatz sind erheblich. Ein starkes Netzteil, teure CPU, teurer Arbeitsspeicher, lokale SSD-/HDD-Storages, ein eigener Grafikprozessor ... das alles bedeutet einen ganz erheblichen Kostenaufwand. Aber das ist erst der Anfang. Der administrative Aufwand für die Soft- und Hardwarepflege ist exorbitant. Stellen Sie sich vor, wie Ihre Administratoren in einem weit verzweigten Gebäude von einem Arbeitsplatz zum anderen laufen, Fehler beheben, neue CAD-Software installieren, defekte Datenplatten tauschen, Daten wieder herstellen - und ihre Mitarbeiter derweil Däumchen drehen. Weitere Kosten ergeben sich, wenn viele Daten vom zentralen Storage über das häufig langsame Netzwerk auf die Workstation übertragen oder zurückgespielt werden müssen.

Traditionelle Workstations stehen die meiste Zeit ungenutzt herum. Wenn die Arbeitszeit herum ist, fressen sie nur noch Strom, weil sie selten abgeschaltet werden.

Traditionelle Workstations sind unsicher. Da wichtige Daten im Unternehmen verteilt und oft mehrfach gespeichert werden, kann es leicht zur Korrumpierung von Daten kommen. Daten können auch leicht auf fremde Datenträger überspielt und entwendet werden. Wenn Mitarbeiter Kunden besuchen oder in Verbundprojekten arbeiten, befinden sich sehr oft vertrauliche, wichtige Daten auf den schweren, teuren Notebooks. Die nimmt man ungern mit zur Mittagspause. Ein Datendiebstahl oder die Entwendung ganzer PCs sollen durchaus vorgekommen sein.

Traditionelle Workstations entsprechen nicht den Anforderungen der Digitalen Transformation.

Vorteile virtualisierter Desktop- und Workstation-Infrastrukturen 

Virtualisierte Workstations sind preiswert.

Bereits der reine Kostenvergleich beim Kauf physische gegen virtualisierte Workstation geht zu Gunsten der virtualisierten Workstation aus.

Das ist aber erst der Anfang, sehen Sie auf die weiteren, signifikanten Vorteile:

  1. Optimierte Lizenznutzung (Verteilung nach Bedarf/Kosten)
  2. Kosteneinsparung durch längere Nutzungszeiten der Endgeräte
  3. Zentralität - Datenhaltung – Datensicherheit – Updates
  4. Mobile Arbeitsplätze (Homeoffice, Mobile Arbeitsplätze, Office-Arbeitsplätze über preiswerte Endgeräte, der Server - mit der virtuellen Workstation bleiben die Daten immer im Rechenzentrum oder der Cloud)
  5. Ladezeitenoptimierung beim Datentransfer (10 bis 400 Gbit/s)
  6. Administrativer Aufwand um ein Vielfaches geringer durch zentrale Updates etc.
  7. Einsatz neuer KI-Techniken, wie virtuelle Zwillinge, Mustererkennung, etc. – unverzichtbar für das Überleben der Unternehmen
  8. Kosteneinsparung durch Nutzung der Server für rechenintensive Aufgaben (Rendering, KI) außerhalb der regulären Arbeitszeit. International tätige Firmen könnten ihre Arbeit von Zeitzone zu Zeitzone wandern lassen und so Entwicklungen rund um die Uhr, auf einer Plattform, preiswert durchführen und mit neuen Produkten als erste auf dem Markt sein.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu erstellen. Sie haben noch keine Zugangsdaten? Dann registrieren Sie sich bitte hier.

Es wurden keine ähnlichen Posts gefunden. Zur Übersicht.