Ausbauflächen in Revit, einfach und ohne Mehraufwand ermitteln!

von Hubert Schreiner | Mittwoch, 5. Oktober 2022

Um Ausbauflächen in Revit zu ermitteln, muss man diese nicht modellieren. Zumindest nicht, wenn man den MuM BIM Booster im Einsatz hat. Sehr oft geht es bei Diskussionen zur Modellbasierten Mengenermittlung, um das Berechnen der Raum Ausbauflächen. Mit dem richtigen Werkzeug geht das schnell und unkompliziert. Je nach Phase und Modellreifegrad gibt es auch hier verschiedene Detailtiefen.

Was benötigt man in frühen Phasen? Nicht viel, eigentlich nur Räume, dann ist es im MuM BIM Booster bereits möglich, Wand-, Boden- und Deckenflächen und sogar die Sockelleisten auszuwerten.


 
Grundlage für die Ausbauflächen ist der Revit Raum. Die Kategorie Ausbaufläche ist in Revit standardmäßig nicht vorhanden und wird durch den MuM BIM Booster erstellt und berechnet.  

Die Auswertung zeigt alle Kontaktflächen des Raumes zu angrenzenden Bauteilen. Auch Türen, Fenster und Öffnungen sowie die dazugehörige Host Bauteile werden angezeigt. So ist es sehr einfach möglich, bereits jetzt nach Räumen, Flächenarten (z.B. Wandflächen) und den Host Bauteilen zu filtern. Also zum Beispiel, alle Wandflächen, in WC-Räumen, die sich auf einer GKB-Wand befinden.
Oder, wie hier im nächsten Screenshot, alle Wandflächen in Büroräumen.  


 
Bereits jetzt, in einer frühen Planungsphase, ist es also möglich verlässliche Auswertungen zu den Ausbauflächen zu erstellen. Im weiteren Verlauf reicht es dann aus, in den Räumen die Revit Standard Attribute für die jeweiligen Ausbauflächen zu definieren.


 
Auch beim Befüllen der Attribute kann der MuM BIM Booster unterstützen und wertvolle Zeit sparen. Mit Schlüssellisten direkt in der Auswertung oder per Import aus einer Excel-Tabelle können auch nicht Revit-Speziallisten sehr schnell Informationen liefern.

Zum Beispiel:
In einer Vorlage (Standard txt. Datei) sind die Raumtypen definiert.

Im MuM BIM Booster kann nun mit einem rechten Mausklick einfach der Raumtyp gewählt werden.
Automatisch ist der komplette Ausbau für den Raum definiert.

Das Bemustern der Räume kann ebenso durch den Import einer Excel-Tabelle erfolgen.

Nachdem die Standardattribute ausgefüllt sind, kann nun sehr detailliert nach Raum, Ausbauflächen, und Host Bauteilen gefiltert werden.
Jede Fläche des Raumes wird angezeigt.

Hier Beispiele von Reports, die ebenfalls fertig im MuM BIM Booster mit ausgeliefert und sofort verwendet werden können.

Beispielliste Ausbauflächen:


Auch Sonderflächen, Fliesenspiegel und unterschiedliche Raumausbauten können natürlich berücksichtigt und berechnet werden.
Dazu verwendet man einfach die im BIM Booster enthaltene flächenbasierte Familie „Ausbaufläche“.


 
Zur Kontrolle der korrekten Raumgeometrie kann der MuM BIM Booster die Räume auch in einer 3D-Ansicht anzeigen.
So ist auf den ersten Blick sichtbar, ob Raumhöhen und die Geometrie stimmt. Ein wichtiger Aspekt für die Modellqualitätsprüfung.


Fazit:

Mit dem MuM BIM Booster ist es sehr einfach möglich, in allen Planungsphasen ohne Mehraufwand den Ausbau schnell und detailliert auszuwerten.



Wenn Sie Interesse an dieser und weiteren Funktionen unseres BIM Boosters haben, melden Sie sich gerne bei mir unter: hubert.schreiner@mum.de

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu erstellen. Sie haben noch keine Zugangsdaten? Dann registrieren Sie sich bitte hier.

Ähnliche Beiträge
Von Cornelius Eichfeld | 10.01.2022
Von Sebastian Borchers | 15.12.2021
Von Patrick Stumpf | 03.08.2021
Von Patrick Stumpf | 28.06.2021