Product Lifecycle Management:

Die Ebene zwischen ERP/Warenwirtschaft und PDM/Datenmanagement

Ein Produkt besteht zunächst aus Teilen und Komponenten für deren sichere und effiziente Ablage, Klassifizierung und Versionierung ein PDM-System eingesetzt wird, wie z.B. Autodesk Vault oder Klio Enterprise. Für Einkauf, Verkauf, Stammdaten und Preise ist ein Warenwirtschaftssystem zuständig, wie z.B. SAP, Navision oder Taxmetall. Und wie werden die wichtigen Aufgaben und Prozesse rund um Entwicklung und Vermarktung eines Produkts organisiert? An der Stelle kommt Product Lifecycle Management (PLM) zum Einsatz.
 
Die wichtigsten Aufgaben eines PLM-Systems:
  • Erfassung und Organisation von Entscheidungsketten
  • Planung und Überwachung von Terminen
  • Abbildung von Prozessabläufen
Die effiziente Gestaltung der Prozesse in der Produktentwicklung und Vermarktung, das optimale Zusammenspiel aller Abteilungen - das ist PLM.
 

PLM ist mehr als Prozesse modellieren: Analyse und Bewertung

Denken Sie an Prozesse, die Sie jetzt mit Arbeitsanweisungen, Vorgangsbearbeitungsblättern und Checklisten versuchen, im Griff zu behalten. Durch den Einsatz einer PLM-Lösung werden diese modelliert und dadurch analysier- und bewertbar. Sie können
 
  • aus einem Prozess heraus automatische Benachrichtigungen generieren
  • Termine planen und überwachen
  • alle relevanten Daten zum Projekt verknüpfen: Kunde, Auftragsvolumen, Bearbeiter, Termine
  • Aufgabenlisten bei Statusübergängen automatisieren
  • Zeit, Auslastung und Kosten bezogen auf die Produktentwicklung erfassen
  • Kunden, Zulieferer und Entwicklungspartner integrieren
  • Grafische Statusberichte und Auswertungen generieren