MuM Vision 2017 in Graz, Wien und Linz - Rückblick und Impressionen

Wie hat man in Zukunft die Nase vorn, in der Produktentwicklung und im Bauwesen? Das war das große Thema bei den drei MuM Visions in Graz, Wien und Linz.

Autodesk eröffnete die Veranstaltungen und gab den Besuchern einen Ausblick, wohin die Reise in Zukunft gehen wird: The Future of Making Things – passte ideal zum Thema “MuM Vision” und leitete mit visionären aber auch bereits in die Realität umgesetzten Beispielen von verfügbaren Autodesk Technologien die folgenden Vorträge ein.

Die "Digitale Fabrik“ als Verschmelzungspunkt von Datenerfassung (Laserscan), Bauplanung (BIM) und Fertigungsplanung war der ideale Einstieg in die branchenspezifischen Breakout-Sessions.
BIM war das beherrschende Thema im Bereich Architektur und Hochbau. Rainer Sailer und Thomas Rieger stellten Initiativen und Trends, die Autodesk BIM 360 Lösungen zur Koordination, die Aufnahme des Bestandes mit FARO Laserscannern und BIM-Prozesse (Datenanalyse, Mengenauszüge, interdisziplinäre Zusammenarbeit und open BIM mit IFC) vor. Einen Einblick in die Praxis gaben Christian Lorenz (Lorenz Consult ZT) und Bernhard Handl (Zieritz & Partner ZT). Georg Fröch von der Uni Innsbruck berichtete über das Thema "ÖNORM" und, last but not least kam das wichtigste - unsere MuM BIM Ready Ausbildung, die für jede Rolle, vom Geschäftsführer über den Projektleiter bis zum Planer, die richtige Ausbildung bietet.

Parallel dazu haben wir im Bereich Industrie und Maschinenbau auf Wunsch der Vorjahresteilnehmer wieder mehr von Autodesk Inventor in den Bereichen News und Tipps & Tricks gezeigt. Datenverwaltung in Autodesk Vault ist dazu natürlich unerlässlich. Weiter ging es mit dem Thema Anlagenbau und der AutoCAD Plant 3D ergänzenden MuM Plant Suite für den beschleunigten Start mit dem System. Natürlich steht ohne Strom alles still, was nochmal beim ecscad-Vortrag bewusst wurde. Die Lösung eignet sich nicht nur für die Stromlaufplanung, sondern auch als System für Gebäudetechnik und Fließschemaplanung.

Neues Entwickeln macht richtig Spaß, überlässt man die Variation des Bestehenden einem intelligenten System wie customX, war die Message von Thomas Kreckel neben der Leidenschaft für Varianten.

Schließlich haben die Produkte der ADA Möbelfabrik alle Anwesenden zum Staunen gebracht. Das für Ihre Polstermöbel, Matrazen und Lattenroste bekannte Unternehmen designt, entwirft, konstruiert, rendert und fertigt durchgängig mit Hilfe eines Großteils des Lösungsportfolios von Autodesk.