MuM Ingenieurbautage Leipzig 2020

Im Zuge der MuM Ingenieurbautage 2020 stellen wir Ihnen die komplette Produktpalette des Ingenieurbau vor.

Anhand eines konkreten Projektes werden alle Gewerke die sich mit der Planung, Konstruktion und Errichtung eines technischen Bauwerkes befassen berücksichtigt. Im Mittelpunkt steht dabei die übergreifende Zusammenarbeit der verschiedenen Fachplaner, die in ihren Spezialbereichen mit unterschiedlichen Planungswerkzeugen arbeiten.

Innerhalb der Planungsmethodik BIM (Building Information Modeling) gilt es besonders bei Infrastrukturprojekte mit aufwendigen Ingenieurbauwerken die Planungsvarianten aufeinander anzupassen, Kollisionen zu erkennen, abzustimmen und in einer gemeinsamen Planungsplattform zu präsentieren. All dies wird in Laufe der Veranstaltung veranschaulicht. Dabei gehen wir natürlich gerne auch auf Ihre Fragen ein.

  • Vorplanung
    Im ersten Slot zeigen wir Ihnen, wie in der frühen Planungsphase die Grundlagendaten aus den Bereichen der Geoinformation und lokaler Vermessung zusammengezogen und zu einem Basismodell als Planungsgrundlage zur Verfügung gestellt werden. Dazu nutzen wir offene Datenquellen wie OpenStreetMap, Luftbilder und digitale Geländemodelle. Angereichert werden die Daten durch Laserscans, die im Zuge der Umfeldanalyse ggf. schon angefertigt wurden.
    In diesem Stadium der Planung erfolgt dann bereits die Vortrassierung eine Gleistrasse mit entsprechend notwendigen Brückenbauwerken. In dieser Phase der Vorplanung kann jetzt bereits auf Mengenermittlungen aus dem Bereich Erdbewegungen und Brückenplanungen zugegriffen werden. Die Übergabe der Daten an die weiteren Fachplaner erfolgt mittels BIM 360 oder DESITE.

  • Entwurfsplanung
    Die Vorentwurfsplanung aus der Phase 1 werden weiter konkretisiert und Geländeplanungen sowie Trassenanpassungen vorgenommen. Die zukünftig geplante Topographie wird über BIM360 oder DESITE übergeben.

  • Trassenplanung Gleisbau
    Im Planungstool ProVI erfolgt die Übernahme der Geländedaten und der „groben“ Gleistrasse aus Autodesk Civil 3D (z.B. LandXML) und Durchführen der finalen Entwurfsplanung (Achse, Gradiente, Trassenprojekt).  Dem Fachplaner für den Gleisbau stehen im ProVI alle notwendigen Werkzeuge und zugrunde liegende Normen zur Verfügung. Als weiterer Planungstand werden u.a. 3D-DWG-Daten an BIM 360 übergeben.

  • Detailplanung Brückenbauwerke
    Zur Planung der Brückenbauwerke wir die Topographie aus BIM360, sowie die Achsdaten aus dem Gleisbau an Autodesk Revit übergeben um die Detailplanungen im SOFiSTiK Bridge Modeler vornehmen zu können. Anschließend werden die Bauwerksdaten wieder allen Planungsbeteiligten über BIM 360 oder DESITE zur Verfügung gestellt.

  • Detailplanung Stahlbauwerke
    In der Vorplanung wurde neben dem Brückenbauwerk innerhalb der Gleistrasse auch eine Fußgängerüberquerung des geplanten Trassenverlaufes vorgesehen. Die Detailplanung des Stadlbauers erfolgt für alle Planungsphasen komplett in der Fachanwendung Autodesk Advanced Steel. Die fertige Planung wird allen Planungsbeteiligten über BIM 360 oder DESITE zur Abstimmung und Kollusionsprüfung zur Verfügung gestellt.

  • Fachabstimmung Gesamtplanung
    Im letzten Schritt werden alle Fachmodelle zusammengeführt und als Gesamtplanungsmodell weiter bearbeitet. In Autodesk Navisworks oder DESITE erfolgt die Kollusionsprüfung und die Mengen und damit Kostenermittlung. In Autodesk Infraworks werden entsprechende Präsentationen mit Sonnenstudien, Videos und detaillierten Ansichten erzeugt, um das Projekt den Auftraggebern oder der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Sichern Sie sich jetzt einen Platz an der Seite der Fachplaner.